Donnerstag, 16. Dezember 2010

Israelis im Minus

Das Leben in Israel ist teuer.

Weil bei einem verhältnismäßig niedrigen Durchschnittseinkommen (etwa 1600 Euro p.P / Monat) die Lebenshaltungkosten sowohl für Basis-, Verbrauchs- und inbesondere Luxusgüter sehr hoch sind, schreiben die allermeisten israelischen Haushalte rote Zahlen. Unserer auch, weswegen ich aktuell einen Kurs mit dem markigen Titel "Raus aus dem Minus!" besuche. Die Statistik hat aber selbst mich verschreckt:

2004 waren die Konten aller israelischen Haushalte zusammengenommen unglaubliche 8,5 Mrd. Euro "im Minus". Für nur rund 2 Mio Haushalte insgesamt eine reife Leistung. Bei einer durchschnittlichen Überziehung von rund 3600 Euro bedeutet das, dass 60-70% der Israelis im Dispo leben. Wer sich daran freut? Die Banken natürlich! Die geben auch gerne mal ein Zweimonatsgehalt als Einstiegsdispo, der bei "guter Führung" nach und nach immer weiter hochgesetzt wird - zu saftigen Zinsen versteht sich.

Interessant dabei: Die große Mehrheit der Israelis schert es nicht groß, dass sie permanent auf Pump leben, mir fehlt dazu leider (oder zum Glück?) die Gelassenheit, bzw. die typische "Wird schon gutgehen"-Mentalität.

Kommentare:

  1. Aus den öffentlichen Statistiken hier zusammengestrickt, bzw. schon fertig vorgekaut bekommen.

    AntwortenLöschen