Sonntag, 6. Juni 2010

Wenn der Gatte auszieht

(aus dem Schlafzimmer) ist das ein untrügliches Zeichen dafür, dass der israelische Sommer anrückt.

Nun könnte man sagen, ich sei herzlos, könnte ich doch mit Hilfe der Klimaanlage sein Leiden auf Knopfdruck schlagartig beenden, aber ich sehe überhaupt nicht ein a) unsere Stromrechnung in astronomische Höhe zu treiben und b) Kind und mich der Unterkühlung durch die beißende Kaltluft preiszugeben. (Seit er sich selbst mal einen fiesen Schnupfen eingefangen hat, sieht er b) sogar ein).

Da er es im Schlafzimmer ohne künstliche Luftzufuhr aber nicht aushalten kann, schläft er nun seit ein paar Tagen auf dem Balkon - harte Fliesen und Mückenstiche erzeugen scheinbar einen weit geringeren Leidensdruck als israelische Hitze.

Da kann ich doch nur den Kopf schütteln.

1 Kommentar:

  1. Hihi, ich kann dich verstehen, Klimaanlagen sind widerlich!
    Damals bei meinem Israelbesuch (schon 15 Jahre her, schnüff) haben wir auch immer die Klimaanlage ausgelassen weil zu zu laut und zu kalt und lieber das Fenster ein kleines Stück offengelassen.
    Und wenn ich in Autos mit laufender Klimaanlage mitfahre, dann huste und schniefe ich meistens so lange demonstrativ vor mich hin, bis der Fahrer ein Einsehen hat.
    :-)

    AntwortenLöschen