Donnerstag, 3. Juni 2010

Was geht in einem vor...

... wenn man in diesen Tagen in Israel lebt?

Schwierig, das in Worte zu fassen.

Einerseits ist da ganz viel Wut dabei, auf die eigene Presseabteilung, die bereits während der Vorbereitung der "Free Gaza"-Solidaritätsaktion nicht richtig in die Puschen gekommen war, aber auch insbesondere auf die Berichterstattung der westlichen Länder, die nur allzu bereitwillig die Propaganda radikaler Islamisten schlucken und sogenannten "Friedensaktivisten" zur besten Sendezeit eine Plattform bieten, unverschämt und frei heraus ihre Anschuldigungen und Lügen zu den Vorgängen auf der Mavi Marmara zu verbreiten. Das Feindbild ist klar: Israel ist an allem Schuld, die Aktivisten haben sich nur verteidigen wollen und das sei doch durchaus legitim, wenn man von "Piraten" mitten in der Nacht, sozusagen im Schlaf überrascht und überfallen werde.







Das offizielle Videomaterial, nach dem die, zunächst nur mit Paintballgewehren bewaffneten, Soldaten von einem gewaltbereiten (und äußerst wachen!) Mob empfangen wurden, interessiert danach keinen wirklich mehr und wer will schon den Aufzeichungen des offiziellen Funkverkehrs der Israelis während der Aktion Glauben schenken, bzw. die Darstellung eines der beteiligten Soldaten, hören. Auch die Bilder der an Bord gefundenen Waffen, locken bereits einen Tag nach dem Vorfall, keinen Europäer mehr hinter dem Ofen hervor, geschweige denn ein Video, das, wie im Vorfeld von Israel immer wieder angeboten, die Löschung und den Transport der Hilfsgüter in den Gazastreifen zeigt.

Auch der Nachweis, dass tatsächlich radikale Islamisten unter den Opfern der Auseinandersetzung waren und die Hamas die Lieferung der angeblich so dringend benötigten Hilfsgüter auf dem Landweg bisher ablehnt, ist in der allgemeinen Berichterstattung kaum der Rede wert. Das schmerzt.

Die Stimmung in Israel ist gemischt, man hört überall Kritik - an der Pressearbeit, der Einsatzorganisation, sogar der Blockadepolitik. Gleichzeitig ist man sich einig, dass den Soldaten kein Vorwurf gemacht werden kann und man im Gegenteil froh sein muss, dass sie überhaupt scharfe Waffen dabei hatten, sich verteidigen konnten.

Kommentare:

  1. mich wundert halt bei der sache, dass die video-aufzeichnungen der menschen auf dem schiff bisher nicht zu sehen waren. die einzigen bilder sind ja die "offiziellen" von der israelischen armee, während die anderen beschlagnahmt wurden und meines wissens bisher nicht wieder rausgerückt worden sind. diese vorgehensweise find ich auch schwer nachzuvollziehen und stärkt nicht meinen glauben an die integrität der motive der israelischen regierung.

    ich find es schwierig, mir ein bild zu machen, weil die schilderungen der beteiligten sich mal wieder so diametral widersprechen, dass man fast glaubt, es habe zwei schiffe gegeben.

    aber entsprechendes trifft ja für vieles in diesem konflikt zu...

    AntwortenLöschen
  2. Das stimmt so nicht ganz. es sind einige Aufnahmen im Umlauf, die auf der Mavi Marmara gemacht wurden:
    hier z.b.:
    http://www.youtube.com/watch?v=B6sAEYpHF24 (von Passagieren konfisziert)
    oder hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=b3L7OV414Kk
    oder hier:
    http://www.theisraelproject.org/site/c.hsJPK0PIJpH/b.4916567/k.937E/Video_player.htm

    AntwortenLöschen
  3. aha - danke. ich hab die alle drei kurz angeschaut.

    http://www.theisraelproject.org/site/c.hsJPK0PIJpH/b.4916567/k.937E/Video_player.htm von wo ist denn das gefilmt worden? für mich sieht das aus, als sei es vom hubschrauber aus gefilmt worden? die wasserwerfer sind ja offensichtlich von der idf eingesetzt worden.

    die videos belegen ja auch die version der israelischen armee von den gewalttätigen "aktivisten", a. k. a. terroristen.

    ich fand die aussagen der augenzeugen in den deutschen medien, dass es anders gelaufen sei, durchaus auch überzeugend. und die sagten auch, dass die bilder, die diese version bestätigten, von der israelischen armee beschlagnahmt worden seien.

    hm. ich find das alles sehr kompliziert und schwierig.

    AntwortenLöschen
  4. Das von dir erwähnte Video stammt laut IDF von den Überwachungskameras der Mavi Marmara. Vermutlich könnte man anhand der Zeitangabe nachweisen, dass die Szenen vor der Übernahme des Schiffes gefilmt wurden.
    Das Video mit den Wasserwerfern und Wurfgeschossen auf das Armeeboot stammt, wieder laut IDF, aus konfisziertem Videomaterial.

    Hier ist ein interessantes Video, das verschiedenes Videomaterial logisch zusammenschneidet (Pro-Israel allerdings):
    http://www.youtube.com/watch?v=8gxM82RC8wM

    Die Aussagen der deutschen "Augenzeugen" kann ich nicht so recht ernstnehmen, da sie zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung nicht auf dem Oberdeck waren, also gar nicht sehen konnten, was tatsächlich vor sich ging. Einige sagten, sie wären zu ihrer eigenen Sicherheit sogar eingeschlossen worden.

    AntwortenLöschen
  5. Die deutschen "Augenzeugen" lügen wie gedruckt, weil sie (wissentlich oder unwissentlich) mit Terroristen gemeinsame Sache gemacht haben. So einfach ist das.

    AntwortenLöschen
  6. genau so. und keiner regt sich darüber auf.

    AntwortenLöschen
  7. naja - wenn ich eins inzwischen sicher weiß, dann das:

    "einfach" ist in diesem konflikt eher mal gar nichts.

    danke, israelundich, für die erklärungen. ich weiß natürlich auch nicht, was die beweggründe der deutschen augenzeugen waren. sie wirkten auf mich jetzt aber auch nicht wie terroristen (wobei ich die haltung der linken zum staat israel auch daneben finde - die sind ja grundsätzlich erstmal dagegen *augenverdreh*)

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde nicht so weit gehen, die deutschen Passagiere in einem Atemzug mit den Terroristen zu nennen. Ich glaube vielmehr, dass sie sich naiv, teilweise vielleicht sogar bereitwillig, vor dem Propagandakarren haben sperren lassen, denn Stimmungsmache gegen Israel scheint in letzter Zeit in linken Kreisen "in" zu sein...

    AntwortenLöschen
  9. @Freilandrose: So, so wenn etwas kompliziert ist, dann hat man besser keine Meinung dazu. So macht man es sich wirklich einfach.

    Anonsten wäre es nett, wenn mir keine Worte in den Mund gelegt würden. Die LINKE-Trottel haben sich von Terroristen einspannen lassen, das war die Aussage meines Postings. Das darf ja wohl als belegt gelten. Wieviel sie wussten oder auch nicht, dass kann ich nicht beurteilen.

    Immer schön fair bleiben. Ist eigentlich auch ganz einfach. ;)

    AntwortenLöschen