Dienstag, 29. Juni 2010

Klaustrophobische Neigungen

Früher, als ich hier "neu" war, habe ich die Israelis für ihren Fluchtinstinkt belächelt. Mein heutiger Mann erzählte mir glaubhaft, dass man als Israeli regelmäßig hier 'raus müsse, um nicht unweigerlich durchzudrehen in diesem irren Land. Und tatsächlich fliegen die Israelis ständig irgendwohin und  zur Ferienzeit bricht am einzigen internationalen Flughafen regelmäßig das Chaos aus.

Warum ist das so?

Israel ist klein. Die Möglichkeiten im Land Urlaub zu machen sind sehr begrenzt, die wenigen ländlichen Gegenden  überlaufen, überteuert und nicht selten ausgebucht.

Israel steht immer unter Strom. Der Druck durch die umliegenden Länder und das innere Konfliktpotential sind ständig präsent, was zu Stress führt und die Entspannung selbst in der Freizeit hemmt.

Israelis fliehen gerne vor ihren eigenen Landsleuten, um - ganz inkognito - wirklich einmal richtig abschalten zu können. Das gelingt leider nicht immer, da man als Israeli im Urlaub eigentlich immer auch andere Israelis trifft, weil sie ja alle ebenfalls zur gleichen Zeit im Ausland sind ;)

Wie gesagt, anfangs habe ich diese typisch israelische Neigung belächelt, heute zeigen sich bei mir selbst klaustrophobische Symptome, allerdings sind sie noch ein wenig anders gelagert: Ich fühle mich zunehmend eingesperrt  - wie gut haben es doch die Europäer die mal eben übers Wochenende einfach über die Grenze hopsen können! - es nervt mich, ständig wahlweise auf das Mittelmeer, Checkpoints oder blockierte Abzweigungen zu treffen. Wie oft habe ich mich schon geärgert, dass der direkte Weg durch Sperrgebiet führt oder auf der Karte eine Straße eingezeichnet ist, die sich bei näherem Hinsehen als "off limits" für Israelis herausstellt. Schleichwege und lauschige Nebensträßchen braucht man hierzulande gar nicht erst zu suchen...

Kommentare:

  1. Wie jetzt, manche Straßen sind "off limits" für Israelis? Ihr macht was falsch in Eurem Aprtheidsstaat :)

    AntwortenLöschen
  2. Da kann man nur hoffen, daß die netten Nachbarn den Zeitpunkt nicht mitbekommen, wenn die Israelis alle ausgeflogen sind. Nicht daß die noch auf dumme Gedanken kommen und das Land überrennen, um nachzusehen, ob die Ausflügler noch was Verwertbares im Kühlschrank zurückgelassen haben.

    AntwortenLöschen