Sonntag, 20. Juni 2010

Daran werde ich mich wohl nie gewöhnen *schüttel*



"Kakerlake!"

Kreische ich und rette mich in eine weit entfernte Zimmerecke. Mein goldener Ritter schafft es leider nicht rechtzeitig, das Vieh zu erwischen, bevor es durch die Balkontür auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Es ist warm und feucht gewesen die letzten Tage, das ideale Klima für das eine Lebewesen, das mich zu einer hysterischen Kuh mutieren lässt. Da nutzt es nichts, dass es sich eigentlich nur um einen großen Käfer handelt, womit mich ganz zu Anfang meiner Israelzeit eine Freundin einlullen wollte. Käfer sind niedlich, außerdem nicht so groß, hässlich, schnell und überhaupt. Einmal habe ich ein besonders furchterregendes Exemplar unter einer Salatschüssel eingesperrt, bis mein starker Mann es am Abend erlegen konnte. Ja, ich schäme mich für diese Schwäche in Grund und Boden, aber 25 Jahre in Deutschland haben mich auf diesen Feind einfach nicht vorbereitet.

Zurück zu heute Abend. Ich lese mit meiner Tochter eine Gutenachtgeschichte, als ich es aus einer Zimmerecke rascheln höre. Mäuse kann ich ausschließen obwohl es sich genau so anhört. "Schatz", höre ich mich rufen, "wir haben noch eine Kakerlake im Schlafzimmer! Du musst sie sofort töten, sonst kann ich auf keinen Fall schlafen!" Blöd nur, dass die so schnell und zäh sind - erst eine gute Viertelstunde und mehrere beherzte Schläge mit seinem Schuh später, rührt sich das Vieh endlich nicht mehr.

Wenig später meine Tochter: "Mama, da ist noch eine Kakerlake!"
Ich: "So ein Quatsch, das kann ja gar nicht sein."
Tochter: "Doch schau, da oben."

Tatsächlich - an ihrem Mückennetz hangelt sich eine weitere Kakerlake entlang. Nr. 3 in diesem Sommer und alle an einem Abend. Ich drehe noch durch und mein Ritter hat von diesen ehrenhaften Rettungsaktionen auch langsam die Nase voll.

Er will den Kammerjäger rufen, genug ist genug.
 
Quelle: wikimedia

Kommentare:

  1. iiiichs! Ich fuehle mit dir und habe das gleiche problem - kakerlaken sind so ungefaehr die einzigen lebewesen, die in mir so richtig ekel ausloesen. Draussen machen sie mir nichts aus, aber im haus...!!! Ich habe dann noch das zweifelhafte glueck, abends oft allein daheim zu sein, sodass ich wohl oder uebel selbst zum schuh oder zum insektenspray greifen muss... iiiichchchs!

    AntwortenLöschen
  2. Uäh! Mir wurde allerdings damals bei meinen Israelaufenthalt erzählt, man sollte Kakerlaken bloß nicht zertreten oder zerquetschen oder so, weil diese dann im Todeskampf schnell noch sämtliche verfügbaren Eier ablegen würden. Regel: "Wenn du eine Kakerlake zertrittst, kommen 200 zur Beerdigung." Keine Ahnung, was da dran ist. Vielleicht war das auch sowas von lass uns mal die Touris ein bißchen veräppeln...
    ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Doch, da ist wohl wirklich was dran. Irgendwie verdränge ich das im Eifer des Gefechts aber immer wieder..

    AntwortenLöschen
  4. Eieiei, wie fies!!! Das mit den Eiern habe ich auch irgendwo her *schüttel*

    Kopf hoch! Ich hoffe, es wird besser.

    Grüße, Emily

    AntwortenLöschen